Samstag, 12. August 2017

Tee mit der Liebesmaschine

Hier kommt das Lustigste, was uns dieses Jahr auf dem Burg-Herzberg-Festival passiert ist:

Wir sitzen im Chai-Zelt, was ein schöner Ort zum zwischendurch Ausspannen ist. Am selben Tisch rauchen eine Frau und ein Mann, beide vielleicht dreißig, eine Shisha. Sie, Typ gepflegte Hardrock-Braut, sitzt neben meinem großen Sohn; er, Typ Wilder Mann mit langen Haaren und Rauschebart und mehr oder weniger freiem Oberkörper, sitzt neben mir. Wir hängen da so nebeneinander ab in friedlicher Koexistenz.

Plötzlich drückt sich mir eine Handkante an den Oberarm, und der Typ dröhnt mich an, mit einer vollen, warmen Stimme:

"HEY, DU MUSST RAUS AUS DEINEM GEFÄNGNIS! DU MUSST DICH VON DEINEM SELBST BEFREIEN!"

Das Folgende bekomme ich nicht mit, aber mein Sohn erzählt es mir später: Er und die Frau zucken voll zusammen und sehen einander unsicher an.

Ich habe mich schon während der Berührung am Arm zu dem Wilden Mann umgedreht, lege ihm eine Hand auf den Unterarm, und von irgendwo tief aus dem Bauch kommt ein Lachen, und ich sage:

"Ja, aber wir alle sind doch unser Selbst."

Worauf er mit dem Oberkörper ein bisschen nach hinten geht und weich wie ein Kind sagt:

"Och ... Und ich dachte, du kriegst jetzt einen Schreck."

***

Herrliche Szene. Natürlich unterhielten wir uns dann ein bisschen, und die Frau erzählte uns, dass er der Sänger einer Band namens Love Machine sei und die auf der Mental Stage auftreten würden.

Da mussten wir natürlich hin!

Eine wunderbare Liveband. Ihre Musik erinnert an die Doors, nur nicht düster, sondern voller Sonne und Honig. Die bis jetzt vorhandenen Youtube-Videos werden der souligen Kraft des Frontmanns nicht gerecht - auf dem Herzberg tanzte er wie ein Derwisch, trommelte in den Instrumentalpassagen auf einer Bongo, um das Energielevel zu halten, und warf zwischen den Songs Blumen ins Publikum.

Wilder Mann und kleener Junge zugleich - unwiderstehlich. Und getragen wird er von einer kompakten, locker aufspielenden Band.

Wenn aus denen nicht mindestens ein heißgefragter Festival-Act wird, versteh ich die Welt nicht mehr!




Keine Kommentare: