Dienstag, 16. Mai 2017

Der Nahe Osten, mit den Augen eines Kindes gesehen

Aus lauter Vorfreude auf den gerade erschienenen dritten und letzten Band von Riad Sattoufs DER ARABER VON MORGEN habe ich mir neulich gleich mal wieder die ersten beiden Teile dieser tollen Comicautobiografie durchgelesen.



Der französisch-syrische Künstler, der auch mal Pressezeichner bei Charlie Hebdo gewesen ist, erzählt uns "[e]ine Kindheit im Nahen Osten", zeitlich angesiedelt zwischen 1978 und dem Ende der 1980er.

Das macht er mit viel Witz und Wärme und erspart uns dabei auch verstörende Erfahrungen nicht. Er bleibt dicht an seinem kindlichen Ich, das die Umstände einfach als gegeben und normal hinnimmt, und führt uns auch immer wieder poetische Momente vor Augen, so zum Beispiel, wenn der kleine Riad in Syrien auf einem Hausdach steht und den Flug der allgegenwärtigen Plastiktüten bestaunt, die über den Himmel taumeln wie Quallen im Luftmeer.

Welche Befremdungen der Nahe Osten für europäische Erwachsene bereithält, vermittelt sich über Riads französische Mutter, die sich sehr am arabischen Nationalismus und Sozialismus sowie an den patriarchalischen Familienstrukturen abarbeitet, wähend der kleine Riad sich in der Schule und auf der Straße durchboxen muss, mit Begeisterung die hohe Kunst der abgestuften Beleidigung erlernt und sich fragt, was zum Geier denn Juden sind, von denen er nur mitbekommt, dass die beim Spielen mit Plastiksoldaten nie einer sein will.

Ab und zu geht es zurück nach Frankreich, das dem kindlichen Pendler zwischen den Kulturen allerdings auch nicht weniger verrückt vorkommt, nur anders.

Während der bewunderte syrische Vater, egal ob sich die Familie gerade in Frankreich oder im Nahen Osten aufhält, immer stiller wird. Für den erwachsenen Leser sind seine Entfremdung und Entwurzelung zunehmend offensichtlich; der kleine Riad hingegen wundert sich nur still.

Diese kindliche Perspektive ist also zugleich eng, weil nicht verstehend, und weit, weil offen für alle Kontraste und schroffen Unverständlichkeiten und die großen Momente im kleinen Alltag.

Herrliche Lektüre! Traurig, lustig, zum Haareraufen, zum Staunen.

Und sehr lebensnah - das lassen mich zumindest die Erzählungen meines zweitältesten Freundes A. vermuten, der ebenfalls, nur zehn Jahre früher und als deutsch-syrisches Kind, zwischen Orient und Okzident gependelt ist.

Die Wärme und runde Freundlichkeit seines Stils sowie sein sachlich-ruhiger Blick machen Riad Sattouf zu einem meiner liebsten Comickünstler.

Riad Sattouf, DER ARABER VON MORGEN 1 und 2 (F 2014 und 2015)
Mehr zu den Büchern, auch Leseproben, beim Knaus Verlag


-----

English summary for foreign readers: I really like Riad Sattouf's ARAB OF THE FUTURE - the French-Middle East comic artist always tells his partly grueling stories with a warm humour.

Mittwoch, 10. Mai 2017

Gelesen: Vonda McIntyre, AM HOFE DES SONNENKÖNIGS (US 1997)

Worum geht's?

Einem Jesuiten und Naturphilosophen gelingt es, ein Meeresungeheuer zu fangen - Ludwig XIV erhofft sich, dass dieser darin das alchimistische "Organ der Unsterblichkeit" findet und dem Sonnenkönig zum Wohle der Nation ewiges Leben verschaffen kann.

Wie ist das Buch geschrieben?

Einfache Vergangenheit, dritte Person, mehrere Perspektiven. Das Ganze wird auf dem Umschlag als "historische[r] Fantasy-Roman" beworben, aber eigentlich ist es von der Haltung her ein astreiner SF-Roman: Was wäre, wenn es Meermenschen wirklich gegeben hätte und sie nur (wie manche indigenen Stämme) binnen kürzester Zeit ausgerottet worden wären? Insofern wundert mich der Nebula Award nicht.

Was gefiel nicht so?

  • Das Fürstengedöns
  • Einige Bastei-typische Lektoratsschlampereien, die sich aber in Grenzen halten

Was gefiel?

  • Eva Eppers ist eine Meisterübersetzerin. Das Buch liest sich wie auf Deutsch verfasst.
  • Nie habe ich die Bedrohung im Absolutismus so deutlich gespürt - über lange Passagen hinweg passiert eigentlich wenig, und doch habe ich um jeden gebangt.
  • Cool und seltsam der Erzählrhythmus: Fast zeitlupenhaft geht es voran, und dann kommen plötzlich äußerst spröde vermittelte Wendungen.
  • Sämtliche wichtigen Figuren, erfundene wie historische, handeln nachvollziehbar. Das gilt besonders für unsere Heldin, die Schwester des Jesuiten.
  • Bei dem zwergenwüchsigen Atheisten Lucien de Barenton, Comte de Chrétien, ist es geradezu schade, dass er keine historische Gestalt, sondern nur Erfindung der Autorin ist.


Gute Stelle?

Ich habe mir keine markiert. Hier einfach ein paar Zeilen der einleitenden Szene:

"Démons!" rief der Ausguck.

Yves hielt Ausschau nach dem, was der Mann entdeckt haben mochte, aber die Sonne war zu grell, die Entfernung zu groß. Das Schiff pflügte voran, am Bug rauschte und schäumte das Wasser und der Horizont hob und senkte sich mit der Dünung.

"Dort!"

Voraus, wohin der Bugspriet wie ein Finger wies, schien das Meer zu kochen. Leiber schnellten aus den Fluten, tauchten wieder ein, geschmeidige Geschöpfe tummelten sich Delphinen gleich in der Gischt.

Das Flaggschiff hielt auf den brodelnden Hexenkessel zu. Sirenengesang erfüllte die Luft. Die Matrosen verstummten in abergläubischer Furcht.

Yves beherrschte seine Erregung. Er hatte gewusst, er würde sein Wild finden, an diesem Ort, an diesem Tag, nie hatte er im geringsten an der Richtigkeit seiner Hypothese gezweifelt. Nun mußte er nur noch Würde und Gelassenheit bewahren.

"Das Netz!" Die Stimme von Kapitän Desheureux übertönte den Gesang. "Das Netz, ihr Tagediebe!"


Zu empfehlen?

Definitiv. Dieser Roman ist einzigartig. Ich kenne nichts Vergleichbares.

Wo aufgestöbert?

Zufallsfund in der Verschenkekiste unserer Bofinger-Bibliothek. Da ich McIntyres TRAUMSCHLANGE aus den 1970ern in sehr guter Erinnerung hatte, habe ich ihn mitgenommen:

(Eigenhändiger Scan vom gelesenen Exemplar. Taschenbuch, 606 Seiten. Bastei Lübbe, Bergisch-Gladbach 1999)

Und sonst?

Die Übersetzung ist vor einiger Zeit in einer Neuausgabe unter dem deutlich besseren Titel DAS LIED VON MOND UND SONNE erschienen. Die Sonne, das ist natürlich Ludwig XIV; der Mond, da bietet allein schon der Text drei Interpretationsmöglichkeiten an: den Naturphilosophen, den königlichen Berater Lucien de Barenton und den tatsächlichen, von den Meerleuten verehrten Erdtrabanten.


-----

English summary for foreign readers: THE MOON AND THE SUN by Vonda McIntyre is a beauty of a science fiction novel, I never read something like this before.

Sonntag, 7. Mai 2017

Gelesen: Thomas Henseler, Susanne Buddenberg: GRENZFALL (D 2011)

Worum geht's?

Dies ist die Geschichte einiger Bürgerrechtler, im Stasi-Jargon "Staatsfeinde", die in den 1980er Jahren mit ihrer Untergrundzeitschrift Grenzfall die DDR aufmischten. Das Ganze wird an Peter Grimm angedockt, der als Schüler wegen seiner "moralisch-charakterlichen Grundhaltung" vom Abitur ausgeschlossen wurde und schließlich von der Schule flog.

Wie ist der Comic erzählt?

Schwarzweißer Sachcomic mit Grauwerten. Mischung aus Biografie und DDR-Doku, angereichert um ein Glossar.

Was gefiel nicht so?

./.

Was gefiel?

  • Mich überzeugte die erzählerische Umsetzung: Das liest sich von der Form her locker runter, zugleich ist alles Wichtige und Schmerzhafte drin.
  • Die Zeichnungen machen nicht auf Kunst, sondern sind sachlich-zurückhaltend.
  • Zielgruppe sind offensichtlich Jugendliche; entsprechend zugänglich und knapp-klar ist der Comic.

Gute Stelle?

Unterwegs werden einem viele Methoden der staatlichen Überwachung und Unterdrückung nahegebracht, die besonders perfide "Zersetzung" hingegen findet sich am besten im Glossar dargestellt. Bitte lasst folgenden Satz ein Minütchen auf euch wirken:

"Für die Betroffenen war oft nicht zu erkennen, dass hinter beruflichen und persönlichen Krisen oder Misserfolgen ein Plan der Staatssicherheit steckte."

Stellt euch das fürs eigene Leben vor!

Zu empfehlen?

Aber ja! Das ist eine ebenso beiläufige wie fundierte Einführung in die Bürgerrechtsbewegung und den Unterdrückungsapparat der DDR: schnell gelesen, bringt viel.

Wo aufgestöbert?

Zufallsfund in der immer wieder erstaunlichen Comicecke unserer kleinen Bofinger-Bibliothek:



Und sonst?

Mehr, auch Leseproben und Rezensionen, beim Avant-Verlag

Samstag, 6. Mai 2017

Gelesen: Kenneth Grahame, DER WIND IN DEN WEIDEN (GB 1908)

Worum geht's?

Dieser "Roman für Kinder" feiert das Leben der kleinen Leute ab, hier verkörpert vom Maulwurf und der Wasserratte. Sie erleben Abenteuer am Fluss und im "Wilden Wald".

Wie ist das Buch geschrieben?

Dritte Person, einfache Vergangenheit, mehrere Perspektiven. Der Autor und sein Übersetzer lieben es, sich von ihrer Wortbegeisterung hinwegtragen zu lassen.

Was gefiel nicht so?

./.

Was gefiel?

  • Der Roman hat weitgefächerten Humor: Es gibt heitere Szenen, klaumaukhafte, satirische.
  • An manchen Stellen wirkt das Buch fast wie ein Stück Science Fiction: Die Bezüge auf uns Menschen haben etwas Postapokalyptisches.
  • Auch dieser englische Roman steckt voller geradezu heidnischer Liebe zu Natur und Gärten.
  • Der Dachs, der alte Grantler!

Gute Stelle?

Wie wäre es mit einem kurzen Blick auf den "Pfeifer vor dem Tor zur Dämmerung"? Seite 142, Deutsch von Harry Rowohlt:

Der Maulwurf sah Ihn. Er war es, der Helfer und Freund: gebogene Hörner, die im Licht des jungen Morgens schimmerten; eine krumme Nase zwischen freundlichen Augen; bärtige Lippen zu einem freundlichen Lächeln verzogen; Muskeln, die sich auf Armen und Oberkörper kräuselten; zottige Glieder und empfindsame Hände, die eine Schalmei hielten. Es war Gott Pan persönlich [...] Der Maulwurf sah es. [...] Aber solange man lebt, wundert man sich.

"Ratte!", flüsterte er und schüttelte sich. "Hast du Angst?"

"Angst?", murmelte die Ratte liebevoll. "Angst? Vor Ihm? Niemals! Jedenfalls (wenn ich es bedenke) nur ein bisschen."

Zu empfehlen?

Aber ja! Ich habe den WIND neulich zum vierten Mal gelesen. Eins meiner erst spät entdeckten Lieblingsbücher; bei der ersten Lektüre war ich schon Ende dreißig.

Wo aufgestöbert?

Das weiß ich nicht mehr. Mein Exemplar habe ich damals jedenfalls neu gekauft:

(Taschenbuch, 252 Seiten. dtv junior Klassiker, 14. Auflage September 1999)

Und sonst?

Gilt wahrscheinlich das alte Bonmot, dass man dieses Buch in der Übersetzung von Harry Rowohlt lesen müsse, weil da im Original viel verloren gehe ...